Diagnostik mit System:
Peakus – Potentiale erkennen analysieren und kommunizieren.  

Unter dem Projektnamen Peakus führt das IfBk derzeit jährlich 25.000 Potentialanalysen in v.a. NRW durch. Darüber hinaus gibt es bundeweit stetig neue Konzeptentwicklungen und erste Umsetzungen für Inklusionsklassen oder weiterführende Diagnostiken.

Die Konzepte werden gemeinsam mit Schulen und kommunalen Koordinierungen entwickelt, um auf die unterschiedlichen regionalen Herausforderungen einer modularisierten Berufsorientierung eingehen zu können. Die Umsetzung verschiedener Berufsorientierungsmodule ist das vorrangige Ziel des IfBk.

Mit der engen wissenschaftlichen An- und Einbindung der Mitarbeiter_innen werden alle Bildungsmaßnahmen auf die Bedürfnisse der Zielgruppen hin angepasst und stetig evaluiert. Hierdurch lässt sich eine aktive Beteiligung aller wichtigen Akteure innerhalb der Berufsorientierung garantieren.

Peakus verbindet Theorie und Praxis durch:

  1. universitäre Begleitung und Evaluation durch das ZBB an der WWU Münster
  2. modulare und individuelle Zielgruppenanpassung
  3. Datenbankanbindung für die Ergebnissicherung auf drei Ebenen:
    – individuelle Gesprächsdokumentation
    – bedarfsgerechte Gruppenauswertungen und Evaluationen für Klassen, Schulen und Regionen 
    – kombinierbar mit computergestützten Testverfahren, z. B. dem geva-Test® Talentecheck

Peakus-Standards: In unserem Leitbild steht der/die Schüler_in als Individuum mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Stärken, sowie einem individuellen Grad der Berufsorientierung unter Berücksichtigung der Lebensweltbezüge, im Mittelpunkt. Peakus stellt sich der Herausforderung mit jedem/jeder Schüler_in gemeinsam eine individuelle stärkenorientierte Dokumentation ohne Vergleichsgruppen zu erstellen. Die Kombination aus biographischem Arbeiten, der ausgewogene Anteil handlungsorientierter Aufgaben sowie der Abgleich von Selbst- und Fremdwahrnehmung wird jeder Zielgruppe gerecht. Peakus wird ausschließlich durch geschulte Mitarbeiter_innen durchgeführt. Peakus-Lizenzgeber und -Schulungspartner ist das IfBk.


1. 

Universitäre Begleitung und Evaluation durch das ZBB an der WWU Münster. 

Peakus wird seit Entwicklungsbeginn universitär begleitet und regelmäßig auf den "Prüfstand" gestellt. Starke Partner, wie die Berufsorientierungsforschung der WWU Münster und weiterer deutscher Universitäten, unterstützen den oftmals schwierigen "Theorie-Praxistransfer". 
Regelmäßige Workshops und Fachtagungen zur Berufsorientierung bieten allen Kooperationspartnern die Möglichkeit Teil des Konzeptes zu werden. Anhand der universitären Evaluation und der IfBk-Datenbankanbindung, wird die hohe Verfahrensqualität und -validität der Peakus Potentialanalyse sichergestellt. Die Ergebnisse stellen sowohl für die Berufsorientierungsforschung als auch für die Praxis einen konkreten Mehrwert dar. Für diese konzeptionelle Ausrichtung wurde das IfBk im November 2015 mit dem Sybille-Hahne Preis der WWU Münster ausgezeichnet.


2.

Modulare und individuelle Zielgruppenanpassung.

Damit Jugendlichen der positive Einstieg in den Berufsorientierungsprozess und das Entdecken ihrer Potentiale gelingt, ist Peakus modular einsetzbar. Hiermit lässt sich die Potentialanalyse bedarfsgerecht an alle Anforderungen der verschiedenen Zielgruppen anpassen.
Tagesabläufe, Zusammenstellung der handlungsorientierten Einzel- und Teamaufgaben und der Einsatz des geva-Test® Talente-Checks werden in Abstimmung mit Schulen und Bildungsträgern geplant. Die Ergebnislage aus dem geva-Testverfahren wird je nach inhaltlichen Projekterfordernissen (z. B. "Stärkenorientierung" bei Potentialanalysen) vom Umfang her sachgerecht angepasst und in den Peakus Gesamtergebnisbericht modular integriert.
Peakus ist Prozessbegleiter und hilft Jugendlichen ihren eigenen Berufsorientierungsweg reflektiert zu gestalten. Darüber hinaus können mithilfe der Peakus Datenbank-Gruppenauswertungen und Evaluationen nach unterschiedlichen Fragestellungen generiert werden. 


3.

Datenbankanbindung auf 3 Ebenen.

Die Peakus Datenbank ermöglicht eine individuelle, nachhaltige und schnelle Ergebnissicherung mehrerer Komponenten: 

– Die Bewertung der handlungsorientierten Aufgaben in Gegenüberstellung der Selbsteinschätzung der Jugendlichen
– Die Ergebnisse des geva-test® Talente-Check
– Die persönlichen Vereinbarungen des 30-minütigen Einzelreflexionsgespräches.

Die bedarfsgerechten Gruppenauswertungen und Evaluationen für Klassen, Schulen und Regionen runden den Baustein Potentialanalyse ab.

Die Gruppenauswertungen sind ein wichtiges Planungsinstrument für Schulen und regionale Akteure der Berufsorientierung zur Qualitätssicherung und Folgemaßnahmenplanung. Peakus nutzt dabei die Vorteile des geva-test® Talente-Check und kann unter anderem konkrete Aussagen über die Beliebtheit von Berufsfeldern und die Ausprägung von Interessen machen. Die Gruppenauswertungen und Evaluationen sind für die Teilnehmer_innen nicht einsehbar und demnach keine Vergleichs- / Kontrollgruppe. Sie sollen auf schulischer und kommunaler Planungsebene unterstützen.